Bekehrung zum Islam

Die Legende von König Koimalas.

Quelle Foto: travelvivi.com

Das Wechsel des Religionen und Einfluss auf die maledivische Bevölkerung.

Die maledivischen Geschichtsforscher gehen davon aus, dass die mündlichen Überlieferungen hinsichtlich der Bekehrung der Malediver zum Islam zwar nicht wörtlich korrekt, aber doch im Kern wahr sind.
Die Legende erzählt:

Malediven - Islam Story
Quelle: maldivesstory.com.mv

Eines Nachts bei Vollmond entstieg ein riesiger Dämon den wilden Fluten des Meeres. Er überfiel Hütten, tötete Männer und vergewaltigte Frauen. Bei Sonnenaufgang verschwand er wieder im Meer, kehrte aber von nun an in jeder Vollmondnacht zurück und mordete und vergewaltigte. König Koimala liess in seiner Verzweiflung an der Stelle, an welcher der Dämon an Land ging, einen Tempel errichten. Am Tag vor Vollmond ermittelte er eine Jungfrau durch Los, die gefesselt in den Tempel gesetzt wurde. Tatsächlich begnügte sich der Dämon - wie Koimala gehofft hatte - damit, lediglich dieses Mädchen zu töten, und verliess kurz vor Morgengrauen die Insel wieder.

Eines Tages traf das Los die Tochter einer angesehenen Familie, die zur gleichen Zeit den islamischen Schriftgelehrten Yousuf Shamsuddheen-al Tabrezi zu Gast hatte. Der Schriftgelehrte bot seine Hilfe an und setzte sich anstelle des Mädchens in den Tempel. Als der Dämon erschien, schlug Yousuf den Koran auf und begann daraus zu zitieren. Von Panik erfasst kehrte der Dämon um und verschwand im Indischen Ozean. Vor dem nächsten Vollmond traf das Los die älteste Tochter des Königs selbst! Nach Einbruch der Dunkelheit ging Yousuf Shamsuddheen-al Tabrezi mit der Königstochter in den Tempel, und beide rezitieren bis zum Morgengrauen gemeinsam aus dem Koran. Der Dämon blieb aus.

Interessiert Sie auch:

Beim Horrorspektakel am 23.08.2014 findet auch ein großer Zombiewalk statt.

Arabischer Schrift auf Moschee in Male
Quelle: flickr.com

Daraufhin konvertierte die Tochter König Koimalas aud Dankbarkeit zum Islam und bat ihren Vater, das Gleiche zu tun. Dieser zögerte jedoch, denn er war tief in seiner buddhistischen Glaubenswelt verwurzelt. Er wollte von Yousuf Shamsuddheen-al Tabrezi einen erneuten Beweis, dass er den Dämon bezwungen hatte.
Yousuf forderte daraufhin den König auf, alle Hausabfälle nahe dem Ufer aufhäufen zu lassen. Danach nahm er den Herrscher zu einem Spaziergang über die Insel mit und machte den König auf einen kleinen Jungen aufmerksam, der gerade dem Meer entstieg. Dort begann der kleine Junge zu wachsen, bis er ein Vielfaches grösser als der höchste Baum der Insel war. Dann ass er den am User aufgehäuften Abfall. Anschliessend schrumpfte er wieder zu seiner vorherigen Grösse und machte sich auf den Weg zurück zum Meer. Yousuf aber schnitt ihm den Weg ab und forderte ihn auf, nochmals zu wachsen. Der Junge tat, als ob er nicht versünde. Da befahl Yousuf einem ihm dienstbaren Geist, ebenso hoch zu wachsen, wie es der Junge gerade vorher getan hatte. Der Geist wuchs zu einem Riesen. Aus Angst vor dem Geist wuchs der Junge zu gleicher Grösse. Nun befahl ihm der Gelehrte, wieder zu schrumpfen. Er gehorchte, bis er nur noch die Grösse einem Wurms hatte.

Yousuf nahm eine Flasche und forderte ihn auf, hineinzukriechen. Bevor der Junge ganz im Flaschenhals verschwand, beklagte er sich:
"Diese Inseln waren mein ererbtes Königreich, aus dem du mich nun vertreibst. Doch ich werde erfahren, wenn deine Macht erlischt, und dann zurückkehren."
Der islamische Gelehrte antwortete:
"Solange diese Insel uns gehört, werden jeden Abend vor Sonnenuntergang Trommeln die Macht Allahs und des Königs verkünden. Erst wenn du die Trommeln nicht mehr hören wirst, kannst du zurückkehren!"
Am folgenden Tag, im Jahr 1153 konvertierten der König und alle seine Untertanen zu Islam und der König liess jeden Tag vor Sonnenuntergang am Hauptplatz vor dem Königspalast auf Male für fünf Minuten Trommeln schlagen.

Malediven - Moschee in Male
Quelle: en.wikipedia.com

Als im März des Jahres 1963, über 800 Jahre später, das Königreich der Malediven durch eine Republik ersetzt wurde, beschloss das Kabinett des Ministerpräsidenten, diese Tradition aus der Zeit der Feudalherrschaft abzuschaffen. Viele Malediver waren überzeugt, der böse Geist werde nun zurückkehren, und Angst und Schrecken breiteten sich aus. Die Bevölkerung von Male versammelte sich in der auf die Ankündigung folgenden Vollmondnacht nahe dem seit Jahrhunderten verehrten Grabmal von Yousuf Shamsuddheen-al Tabrezi und erwartete verängstigt - zur allgemeinen Erleichterung jedoch vergeblich - die Wiederkehr des bösen Geistes aus dem tatsächlich an diesem Tage wieder aufgewühlten Meer.

Werbung:

Republic of Maldives

700 km südwestlich der Südspitze Indiens liegt ein Paradies im Indischen Ozean.
Die Malediven sind ein bezauberndes Archipel aus 1'196 Inseln in 19 Inselgruppen ganz unterschiedlichen Charakters, mit zarten Korallenriffen und Azurblauen Lagunen.
Die Nord-Süd-Ausdehnung der Malediven beträgt etwa 800 km und die Ost-West-Ausdehnung an der breitesten Stelle 130 km.

Quelle: Google Maps

Malediven Highlights

Malediven Geschichte im Überblick:
- 4000 Jahre alte Archäologische Funde
- Jahrhunderte des Buddhismus
- Arabische Einfluss und Islam als Staatsreligion
- Beginn europäischen Enflusses
- Unabhängigkeit und UNO-Beitritt
- Malediven und Tourismus
Mehr erfahren...

Quelle: world-tourismus.com