Das Male Atoll

Das Male Atoll

****

Malediven Hauptstadt - Male

Male ist Hauptstadt des Male Atoll und gleichzeitig auch Hauptstadt des Malediven Republik.
Mit fast 125'000 Einwohnern ist Male die einzige echte Stadt der Malediven. Häuserschluchten, Asphaltstrassen, PKW's, Mopeds, Fahrräder und ein relativ grosse Hafen verschaffen der Insel ein Symbol als Grossstadt - "Metropole".

Sehenswürdigkeiten:
Nationalmuseum
Sultanspark
Freitagsmoschee
Präsidentenpalast
Fischmarkt
Obst- und Gemüsemarkt

Male - die einzige Stadt der Malediven:

Male ist eine winzige Insel mit nur 2qkm Fläche, auch der etwa ein Viertel der maledivischen Bevölkerung lebt. Da die Stadt nicht in die Höhe wachsen kann - dafür ist der Untergrund nicht stabil genug - muss auf Nachbarninseln umgesiedelt werden. Der Flughafen befindet sich auf Hulhule, Viligili ist ein Neubaugebiet und auf Kurumba aund Bandos stehen die Geschäftshotels der Hauptstadt.

Foto: 220x145 px
Quelle: malediven-tourismus.com

Zwischen Majeedi Magu und Boduthakurufaanu Magu liegen auf einer Breite von 500m in Nord-Süd-Richtung und 1000m Ost-West-Richtung die Sehenswürdigkeiten des Städtchens übersichtlich beieinander, so dass alle bequem in einem Spaziergang besichtigt werden können. Sich zu verlaufen ist unmöglich, denn die Entfernungen sind so gering, dass man immer zum Ausgangspunkt seines Rundganges zurückfindet. Sollten Sie doch einmal nicht wissen, wie es weitergeht, wird ein freundlicher Malediver den Weg zeigen.

Interessiert Sie auch:

Die Freitagsmoschee
Die älteste und gleichzeitig geschichtsträchtigste Gebäude der Malediven ist zweifellos die Freitagsmoschee. Die neue Freitagsmoschee und das daran angegliederte Islamische Zentrum wurden in den 1980er Jahren mit grosszügiger finanzieller Hilfe mehrerer Golfstaaten errichtet und sind nach dem maledivischen Nationalhelden Sultan Mohammed Thakurufaanu benannt. Er hatte im 16. Jh. zusammen mit seinem Bruder einen erfolgreichen Aufstand gegen die brutale, 17-jährige Kolonialherrschaft der Portugiesen organisiert und die Malediven vor der endgültigen, gewaltsamen Christianisierung bewahrt. Der grosse Gebetsraum bietet 5000 Gläubigen Platz und ist mit einheimischen Holzschnitzarbeiten reich verziert. Im gleichen Gebäudekomplex befindet sich auch das Islamische Zentrum, das ein Konferenzzentrum sowie Unterrichts- und Verwaltungsräume beherbergt. Zwischen 9 und 17 Uhr stehen das Zentrum und die Moschee auch nichtmoslemischen Besuchern zur Besichtigung offen.

Foto: Religion
Quelle: asianews.it

Der Sultanspark
Wenige Meter im Süden der Moschee, durch die schmale Medhuzziyaarai Magu getrennt, befindet sich der Eingang zu dem von einem schmiedeeisernen Zaun umgebenen Sultanspark. In dem Park steht das kleine Nationalmuseum. Es ist in einem Seitenflügel des ehemaligen Sultanspalastes untergebracht, der 1752 von indischen Seeräubern schwer beschädigt worden war. Das Hauptgebäude wurde 1968 ganz abgerissen, als der Protektoratsvertrag mit England auslief und die Malediven sich eine republikanische Verfassung gaben.
Das Museum ist zwar klein und unscheinbar, aber dennoch einen Besuch wert, denn es gibt einen Eindruck, wie die Sultane lebten. Viele der Schaustücke sind Kleidungsstücke, Besteck oder Werkzeuge der Herrscherfamilien früherer Jahrhunderte. Ein Thronsessel befindet sich darunter, aber auch ein Stock, mit dem Ehemänner ihre untreuen Frauen züchtigten, oder Holzstäbe, die zum Training von Kampfsportarten benutzt wurden.

Es lohnt sich auch, den Boduthakurufaanu Magu nach Westen zu wandern, zum Fischmarkt, wo am Nachmittag der frische Fang angeboten wird. Nur wenige Meter weiter erstreckt sich der Obst- und Gemüsemarkt. Hier biegt man nach Süden ab in eine der schmalen Gassen in Richtung Orchid Magu. In dieser Geschäftsstrasse befinden sich neben Elektronikgeschäften, Supermärkten, Banken und der bekannten, italienisch geführten Pizzeria Twin Peaks auch der 1994 neu errichtete Präsidentenpalast, das Justizministerium und ein elegantes, neues Gästehaus der Regierung.

Quelle: malediven-tourismus.com

Republic of Maldives

700 km südwestlich der Südspitze Indiens liegt ein Paradies im Indischen Ozean.
Die Malediven sind ein bezauberndes Archipel aus 1'196 Inseln in 19 Inselgruppen ganz unterschiedlichen Charakters, mit zarten Korallenriffen und Azurblauen Lagunen.
Die Nord-Süd-Ausdehnung der Malediven beträgt etwa 800 km und die Ost-West-Ausdehnung an der breitesten Stelle 130 km.

Quelle: Google Maps

Malediven Highlights

Malediven Geschichte im Überblick:
- 4000 Jahre alte Archäologische Funde
- Jahrhunderte des Buddhismus
- Arabische Einfluss und Islam als Staatsreligion
- Beginn europäischen Enflusses
- Unabhängigkeit und UNO-Beitritt
- Malediven und Tourismus
Mehr erfahren...

Quelle: world-tourismus.com